Stephan Krawczyk ist ein Künstler der Anwesenheit. 

Seine Konzerte sind Orte sinnstiftenden Innehaltens.  

 

 

OTZ, 20.5.2016 - von Guido Berg

"Drei Dinge sind klar nach den ersten Liedern: Krawczyk ist ein begnadeter Gitarrist. Mit der deutschen Sprache kann er so gut wie Lindenberg oder Brecht. Und er ist zu sensibel, um nicht außer sich zu sein vor Zorn. Er ist ein Seismograph der Verlogenheit und Heuchelei jeder Zeit. Der vor 1989. Der danach."

 

OTZ, 8.9.2017 - von Karsten Schaarschmidt

"Krawczyk ist keiner von den ewigen Rächern, die auch 28 Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung noch immer die Dissidentenkeule ins Vergangene schleudern. Vielmehr ist er ein im Heute lebender singender Philosoph, humorvoller Denker, fulminanter Wortakrobat, schreibender Träumer und stets ein virtuoser Musiker."

 

 

Hier der Link zu einem Kurzfilm im Theater Brandenburg November 2014

http://www.skb-tv.de/news/stephan-krawczyk-ruckblick-die-ddr/